Beim Kälber- und Nutzrindermarkt am 20.02.2024 in der steirischen Greinbachhalle wurde ein gutes Angebot von 417 Stück vermarktet. 

Nachdem beim letzten Markt vor zwei Wochen schon ein überraschender Preisanstieg zu beobachten war, konnten sich die Notierung für die Stierkälber nochmals steigern. Im Speziellen die Kälber bis 100 kg profitierten von einer lebhaften Exportnachfrage. Insgesamt gestaltete sich ein flotter Marktverlauf, bei dem einzig die Kälber über 140 kg preislich nicht an den Vormarkt in Greinbac herankamen. 
 
Ebenfalls stabil und gut nachgefragt blieben die Kuhkälber. In dieser Kategorie waren die Preisverbesserungen bei den Gewichtskategorien über 120kg am deutlichsten!  

Der Absatz bei den Futter- und Schlachtkühe war insgesamt leicht rückläufig. Die Preisbildung war besonders bei den sehr schweren Kühen etwas ruhiger. 

Die nächsten Kälber- und Nutzrindermärkte der Rind Steiermark:
 
Dienstag, 27.02.2024 in Trabochb
Dienstag, 05.03.2024 in Greinbach

Georg Steiner

Statistik

 

 

 

Der Markt am 13.02.2024 in Traboch war mit 397 verkauften Tieren gut bestückt. Das mittlere Angebot wurde über alle Kategorien lebhaft nachgefragt. 

Ähnlich wie auf anderen Marktstandorten in Österreich, konnten sich die Preise der Stierkälber weiter verbessern. Vor allem die Kälber über 100 kg und besonders die Kälber über 120 kg erzielten Spitzenpreise!  

In der Kategorie der Kuhkälber konnten die sehr leichten Kuhkälber nur bedingt erfolgreich vermarktet werden. Bei steigenden Gewichten bzw. die Fleischrassekreuzungen erzielten die Kuhkälber attraktive Preise. 

Das kleine Angebot an Nutz- und Futterkühen wurde zufriedenstellend vermarktet. Die Kategorie über 800 kg erreichte einen Durchschnittspreis von knapp 2 Euro netto. 

Die nächsten Kälber und Nutzrindermärkte finden an folgenden Terminen statt:

Di. 20.02.2024 Greinbach
Di. 27.02.2024 Traboch 

Georg Steiner

Statistik

Beim Kälber- und Nutzrindermarkt am 06.02.2024 in der steirischen Greinbachhalle wurde ein gutes Angebot von 430 Stück restlos vermarktet. 

Völlig überraschend kam es in der Kategorie der Stierkälber zu einem deutlichen Preissprung nach oben. Eine starke private Nachfrage, kombiniert mit einer lebhaften Nachfrage seitens des Viehhandels sorgten für einen mehr als flotten Marktverlauf. Ob sich diese Preisbildung auch in den nächsten Wochen realisieren lässt, wird man sehen. Auf jeden Fall war die Vermarktungssituation mehr als erfreulich. 
 
Die Kuhkälber von 80 bis 100 kg legten bei einer schwächeren Nachfrage in der Kategorie von 140kg+ deutlich zu. In Summe über alle Gewichtskategorien blieb der Durchschnittspreis praktisch unverändert.  

Ebenfalls unverändert gestaltete sich der Absatz bei den Futter- und Schlachtkühe, bei leicht rückläufigen Durchschnittsgewichten.

Die nächsten Kälber- und Nutzrindermärkte der Rind Steiermark:
 
Dienstag, 13.02.2024 in Trabochb
Dienstag, 20.02.2024 in Greinbach

Georg Steiner

Statistik

 

 

 

Bei der Zuchtrinderversteigerung am 01.02.2024 im Vermarktungszentrum Greinbachhalle wurden 71 Tiere verkauft. 

Ein anständiges Angebot an laktierenden Tieren zeichnete diese Versteigerung aus. In den Kategorien der Kälber und Jungkalbinnen wurde nur ein kleines Angebot zum Verkauf vorgestellt. 

In der Kategorie der Jungkühe war die Nachfrage deutlich differenzierter als zuletzt. Frische Jungkühe mit entsprechender Leistung erzielten Preise jenseits der 2800 Euro Marke (14 x). Tiere, welche schon deutlich länger vom Kalb entfernt sind und eine knappe Milchleistung vorweisen, fanden zwar einen Absatz, aber mit einer moderaten Preisbildung. Dieser Umstand sollte bei den nächsten Versteigerungen unbedingt Rechnung getragen werden. 

Das Angebot an trächtigen Kalbinnen wurde zur Hälfte fürs Inland und die andere Hälfte für den Export angekauft. Je nach Gewicht und Leistung, war die Preisbildung nachvollziehbar bzw. marktkonform.  

Die Kuhkälber wurden praktisch zur Gänze im gewünschten Gewichtsbereich von 
120 kg+ angeboten, dementsprechend flott verlief auch die Versteigerung. Die Kategorie der Kuhkälber könnte etwas größere Stückzahlen gut verkraften. 

Von den 13 angebotenen Herdebuchstieren konnten 10 Stück zur Zucht verkauft werden. Neben den Viehzuchtgenossenschaften waren auch einige private Käufer aktiv am Versteigerungsverlauf beteiligt, was sich äußerst positiv auswirkte.

Höchstpreise in den einzelnen Kategorien: 

FV Kuhkälber: Kat. Nr. 7 V: GS DER BESTE 
Verkäufer: Häusler Alfred, Koglhof 
FV Kuhkälber: Kat. Nr. 9 V: GS DER BESTE 
Verkäufer: Terihay Stefan, Gleisdorf
FV Jungkalbinnen: Kat Nr. 17 V: IQ P*S 
Verkäufer: Schlögl Josef, Friedberg
FV Stiere: Kat Nr. 27 V: GS SPUTNIK 
Verkäufer: Derler Michael, Birkfeld
FV Jungkühe: Kat. Nr. 65 V: GS HERANGO Pp 
Verkäufer: Ernst Petra und Thomas, Wiesmath
FV trächtige Kalbinnen: Kat. Nr. 103 V: GS RAZFAZ 
Verkäufer: Wehofer Joachim, Wehofer Philipp, Oberschützen

Die nächsten Zuchtrinderversteigerungen der Rind Steiermark eG finden an folgenden Terminen statt: 

Di. 13.02. St. Donat
Do. 07.03. Traboch 
Do. 11.04. Greinbach 

Georg Steiner

Statistik
 

Beim Nutzrindermarkt am 30.01.2024 wurde wieder ein größeres Angebot von 450 Tiere aufgetrieben. Die Preise der Kälber in den gewünschten Gewichtsbereich über 80 kg sind wieder wie österreichweit im Steigern begriffen. 

Bei den Stierkälbern waren lediglich leichte und hier besonders altersgemäß schlecht entwickelte Kälber schwach nachgefragt. Die vom Viehhandel und der privaten Käuferschicht gefragten Kälber über 80 und speziell über 100 kg mit altersgemäßer Entwicklung konnten gegenüber dem letzten Markt wieder zulegen. Bei den Kuhkälbern gilt ähnliches mit spezieller Präferenz von Fleischrassekreuzungen.

Das Angebot an Einstellstieren war qualitativ uneinheitlich wobei aber durchwegs sehr gute Preise erzielt wurden. Die Einstellkalbinnen waren einheitlicher in der Qualität und konnten ebenfalls zu guten Preisen verkauft werden. Diese beiden Kategorien könnten durchaus stärker bestückt werden.

Die Preise der Futter und Schlachtkühe konnten sich nicht positiv entwickeln, wobei auch das Durchschnittsgewicht mit leicht über 700 kg keine Preissteigerung zuließ. 

Die nächsten Kälber und Nutzrindermärkte finden an folgenden Terminen statt:

Di. 06.02.2024 Greinbach
Di. 13.01.2024 Traboch 

Pirker Franz 

Statistik

Beim Kälber- und Nutzrindermarkt am 23.01.2024 in der steirischen Greinbachhalle wurde ein gutes Angebot von 448 Stück vermarktet. Aufgrund der sehr schwierigen Fahrverhältnisse in den Morgenstunden, war die Ausfallquote bei den Kälbern diesmal etwas höher! 

Trotz rückläufiger Preise ist die Marktlage nach wie vor als zufriedenstellend einzuschätzen. Die kommenden Wochen dürften etwas ruhiger verlaufen, bevor die Nachfrage wieder merklich anspringt. Die Stierkälber von 100 bis 120 kg waren am stärksten nachgefragt. Insgesamt war eine etwas stärkere Preisdifferenzierung zu beobachten. 
 
Die Kuhkälber konnten sich preistechnisch vom letzten Markt deutlich abheben. Vor allem die Kuhkälber über 100 kg legten massiv zu. 

Wieder einmal brachten rund 50% der angebotenen Futter- und Schlachtkühe ein Lebendgewicht von 800 kg+ auf die Waage und erlösten im Durchschnitt einen Auszahlungspreis von über 2000 Euro.

Die nächsten Kälber- und Nutzrindermärkte der Rind Steiermark:
 
Dienstag, 30.01.2024 in Traboch
Dienstag, 06.02.2024 in Greinbach

Georg Steiner

Statistik

 

 

 

Der Markt am 16.01.2024 in Traboch war mit 529 verkauften Tieren überaus gut bestückt. Das größere Angebot provozierte eine deutliche Preisdifferenzierung je nach der Qualität. 

Nachdem in den letzten Wochen die Märkte eher knapp beschickt waren, wurde diesmal eine deutlich stärkere Stückzahl angemeldet. Waren die Stierkälber unter 80kg in den letzten Wochen untypisch stark nachgefragt, musste diese Kategorie heute die größten Preiseinbußen hinnehmen. Die Preisbildung ab 100 kg gestaltete sich überaus positiv und liegt im österreichweiten Spitzenfeld. 

Ähnlich wie bei den Stierkälbern waren auch die sehr leichten Kuhkälber verhalten nachgefragt. Mit steigenden Gewichten verbesserte sich die Preislage merklich. Fleischrassekreuzungen rund um die 100 kg erzielten knapp 5 Euro netto! 

Bei einem deutlichen höheren Durchschnittsgewicht als vor 2 Wochen konnten die Kühe ihr Preisniveau nahezu halten! 

Die nächsten Kälber und Nutzrindermärkte finden an folgenden Terminen statt:

Di. 23.01.2024 Greinbach
Di. 30.01.2024 Traboch 

Georg Steiner    

Statistik

Die Zuchtrinderversteigerung im Rinderzuchtzentrum Traboch am 11.01.2024 war mit 221 verkauften Tieren für eine Jänner Versteigerung ordentlich bestückt.  Der Versteigerungsbesuch war gut und das private Interesse gegeben.   

Obmann Matthias Bischof konnte die Fa. Schalk, die Fa. Klinger und die Genetic Austria sowie Kunden aus Slowenien bzw. Kroatien begrüßen. 
Das Service der Treuhandkäufe über die Mitarbeiter der RIND STEIERMARK stellt ein wichtiges Service für viele Kaufinteressenten dar. 

Fleckvieh
Der Absatz bei den Kuhkälbern war sehr rege. Der Durchschnittspreis war repräsentativ für die gute Absatzlage auf den Exportmärkten. Grundsätzlich könnten die Nachfrage auf den Zuchtrindermärkten eine größere Anzahl an Kuhkälbern vertragen.
 
Bei den Jungkalbinnen beflügelte eine lebhafte Nachfrage für die Türkei die Absatzlage enorm. Aber auch seitens der Jungviehaufzuchtbetriebe war ein entsprechendes Interesse gegeben. Für die Märkte im Frühjahr ist mit einer sehr guten Nachfrage zu rechnen, welche es gilt entsprechend zu nützen.
 
Mit 63 verkauften Jungkühen konnte man am Standort nicht nur qualitativ, sondern auch quantitativ ein positives Ausrufezeichen setzen. Durchwegs befanden sich die Jungkühe jenseits der 30 kg Marke und entsprachen so den Kundenwünschen. Trotz einer guten Inlandsnachfrage war aber zu bemerken, dass die Exportnachfrage nach Slowenien und Kroatien marktstabilisierend wirkte.  

Bei den trächtigen Kalbinnen war der Absatz großteils durch 3 Viehhandelsfirmen bestimmt. Die doch erkennbare Preisdifferenzierung war anhand der Eignung für die entsprechenden Destinationen erklärbar.   

MILCHRASSEN 
Ein kleines Angebot an Milchrassetieren fand auf der Versteigerung auch einen respektablen Absatz. Kühe der Rassen Holstein, Braunvieh und Kreuzung Normande erzielten marktkonforme Preise. Leider war für einzelne sehr leistungsstarke Holsteinkühe an diesem Tage der richtige Käufer nicht vor Ort. 

Höchtpreise in den einzelnen Kategorien: 

Fleckvieh

FV-Kuhkälber: Kat. Nr. 27 V: GS SPUTNIK 
Verkäufer: Thomas Grabenbauer, Fischbach 
FV-Jungkalbinnen: Kat Nr. 66 V: MAKAY
Verkäufer: Herk Hans-Peter Josef, Weißkirchen in der Steiermark
FV-Jungkühe: Kat. Nr. 93 V: GS HOFSTATT 
Verkäufer: Seidl Gottfried, Neumarkt
FV-trächtige Kalbinnen: Kat. Nr. 207 V: HANSI 
Verkäufer: Jöbstl Josefine, St.Martin im Sulmtal

Brown Swiss
BS-Kuhkälber: Kat. Nr. 22 V: DAMON 
Verkäufer: Herk Hans-Peter Josef, Weißkirchen in der Steiermark
BS-Jungkalbinnen: Kat. Nr. 44 V:TANK 
Verkäufer: Herk Hans-Peter Josef, Weißkirchen in der Steiermark
BS-Jungkühe: Kat. Nr. 180 V: DANE
Verkäufer: Waldauer Herbert, Bad Mitterndorf
BS-trächtige Kalbinnen: Kat. Nr. 181 V: ALDO SG
Verkäufer: Waldauer Herbert, Bad Mitterndorf

Holstein
HF-Kuhkälber: Kat. Nr: 28 V: ARINO RED 
Verkäufer: Herk Hans-Peter Josef, Weißkirchen in der Steiermark
HF-Jungkalbinnen: Kat. Nr. 29 V: AUGUSTUS RED Pp 
Verkäufer: Herk Hans-Peter Josef, Weißkirchen in der Steiermark
HF-Jungkühe: Kat. Nr. 174 V: GYMNAST
Verkäufer: Maierhofer Ernst, Mürzzuschlag
HF-trächtige Kalbinnen: Kat. Nr. 177 V: MIRAND PP
Verkäufer: Hois Franz, Stallhofen

Normande
NM-Jungkuh: Kat. Nr. 178 V: NEOPPS
Verkäufer: Sackl Erwin, Scheifling


Nächste Zuchtrinderversteigerungen: 
Do. 01.02. Greinbach 
Di. 13.02. St. Donat
Do. 07.03. Traboch 

Steiner Georg 

Statistik

Beim Kälber- und Nutzrindermarkt am 09.01.2024 in der steirischen Greinbachhalle wurde ein gutes Angebot von 480 Stück vermarktet. 

Nachdem der Marktverkauf beim letzten Markt schon überaus erfreulich war, konnten sich die Preise, trotz sehr hohen Stückzahlen, vollkommen halten. Am stärksten nachgefragt war die Kategorie von über 120 kg.
 
Die Kuhkälber mussten Preisrückgänge hinnehmen. Besonders stark war die Kategorie unter 80 kg betroffen.  

Das Preise für die Futter- und Schlachtkühe waren leicht rückläufig, aber trotzdem noch zufriedenstellend. Über die Hälfte der angebotenen 55 Kühe brachten 800kg und mehr auf die Waage. Der Erlös von rund 1900 Euro brutto pro Kuh kann sich durchaus sehen lassen. 

Die nächsten Kälber- und Nutzrindermärkte der Rind Steiermark:
 
Dienstag, 16.01.2024 in Traboch
Dienstag, 23.01.2024 in Greinbach

Georg Steiner

Statistik

 

 

 

Der Markt am 02.01.2024 in Traboch war mit 280 Stück knapp bestückt. Der Besuch der Versteigerung war überdurchschnittlich gut. 

Entgegen dem Trend zu dieser Jahreszeit ergab sich eine äußerst rege Nachfrage nach leichten Stierkälbern. Aber auch bei steigenden Gewichten konnte sich eine gute Preislage etablieren. Insgesamt übertraf die Nachfrage das Angebot. Wir appellieren an alle Mitgliedsbetriebe die zentrale Vermarktung verstärkt zu nützen. 

Die Absatzlage bei den Kuhkälbern war nahezu unverändert zu den letzten Märkten. Die Fleischrassekreuzungskuhkälber waren besonders begehrt. 

Ebenfalls stabil gestaltete sich der Absatz der Kühe, welche zu steigenden Preisen vermarktet werden konnten. 

Die nächsten Kälber und Nutzrindermärkte finden an folgenden Terminen statt:

Di. 09.01.2024 Greinbach
Di. 16.01.2024 Traboch 

Georg Steiner

Statistik

 

 

 

Beim Kälber- und Nutzrindermarkt am 27.12.2023 in der steirischen Greinbachhalle wurde ein Angebot von 345 Stück vermarktet. 

Gegenüber dem letzten Markt in Greinbach konnten über alle Gewichtskategorien hinweg Preisverbesserungen beobachtet werden. Nicht ganz untypisch für diesen Markttermin war eine höhere Präsenz an privaten Käufern. Darüber hinaus sorgte der Viehhandel, sowie die Nachfrage für den Export für einen flüssigen Marktverlauf.  
Die Nachfrage nach Kuhkälbern war überaus gut. Auf der einen Seite waren Einstellkälber für die in den letzten Wochen freigewordenen Stallkapazitäten und auf der anderen Seite auch schlachtreife Kälber für die Feiertage. 

Das Preise für die Futter- und Schlachtkühe lagen deutlich über dem Niveau der letzten Märkte. Das geringere Angebot und die stärkere Nachfrage zwischen den Feiertagen führte zu diesem Preisanstieg. 

Die nächsten Kälber- und Nutzrindermärkte der Rind Steiermark:
 
Dienstag, 02.01.2024 in Traboch
Dienstag, 09.01.2024 in Greinbach

Georg Steiner
 

Statistik

 

 

 

Beim letzten Nutzrindermarkt dieses Jahres in Traboch wurde ein Angebot von über 420 Rinder zu großteils zufriedenstellenden Preisen vermarktet.


Deutlich weniger aufgetriebene Kälber, im zu dieser Jahreszeit schwierig zu vermarktenden Gewichtklasse unter 80 kg wirkten preisstabilisierend. So konnten in fast allen Gewichtsbereichen leichte Preissteigerungen erzielt werden. Für das neue Jahr sind unsere Auftreiber wieder aufgefordert möglichst nur Kälber über 80 kg zur zentralen Vermarktung über unsere Nutzrindermärkte zu bringen, um zufriedenstellende Erlöse zu erzielen. 

Die Preissituation der Kuhkälber gestaltete sich ähnlich wie im Stierkälberbereich, wobei sich die Fleischrassekreuzungen im Preis wieder abheben konnten. Wichtig dabei aber immer eine altersgerechte Entwicklung. 

Das kleine Angebot an Einstellstieren wurde zufriedenstellend vermarktet, die qualitativ sehr gut passenden Einstellkalbinnen trafen bei hohen Durchschnittsgewichten auf eine lebhafte Nachfrage.

Die Nutz- und Schlachtkühe waren qualitativ sehr unterschiedlich, die erzielten Preise waren aber gut nachvollziehbar, gesamt leicht steigend.

Die Rind Steiermark bedankt sich bei den Viehhandelsfirmen und Privatkäufern für die Zusammenarbeit, besonders aber bei unseren Nutzviehmarktsauftreibern für das entgegengebrachte Vertrauen in diesem Jahr.

Die nächsten Nutzrindermärkte finden am

Mittwoch 27. Dezember in Greinbach und 
Dienstag 02. Jänner 2024 in Traboch

statt.

Pirker Franz

Statistik

 

 

 

Beim Kälber- und Nutzrindermarkt am 12.12.2023 in der steirischen Greinbachhalle wurde ein Angebot von 510 Stück vermarktet. 

Die gesamte Kategorie der Stierkälber konnte bei einer hohen Stückzahl den Preis fast exakt halten. In den einzelnen Gewichtskategorien waren die leichten Stierkälber unter 80 kg etwas untypisch für diese Jahreszeit rege nachgefragt. Etwas verhaltener war die Nachfrage in der Kategorie 80 bis 100 kg. Bei steigenden Gewichten wurde das Marktgeschehen aber wieder etwas lebhafter. Die private Nachfrage war etwas schwächer als zuletzt, sodass vor allem die Firmen für eine Markträumung verantwortlich waren. Die Preisbildung konnte aber trotzdem für diese Jahreszeit als zufriedenstellend bzw. marktkonform bezeichnet werden. 

Nicht ganz unerwartet waren die schlachtfähigen Kuhkälber über 140 kg bestens nachgefragt. Ebenfalls verbessern in der Preisbildung gegenüber dem letzten Markt konnten sich die Kuhkälber unter 80 kg.   

Die Preise für die Futter- und Schlachtkühe gaben im Bereich der sehr leichten Kühe etwas nach. Zufrieden konnte man auf alle Fälle mit der Kategorie der Kühe über 800 kg, welche um gute 1,93 netto je kg Lebendgewicht verkauft werden konnte.  

Die nächsten Kälber- und Nutzrindermärkte der Rind Steiermark:
 
Dienstag, 19.12.2023 in Traboch
Mittwoch, 27.12.2023 in Greinbach

Georg Steiner

Statistik

 

 

 

Bei der Zuchtrinderversteigerung am 07.12.2023 im Vermarktungszentrum Greinbachhalle wurden 71 Tiere verkauft. Das knappere Angebot an Zuchtvieh stand einer doch etwas zurückhaltender privaten Nachfrage gegenüber. Impulse durch den Export gaben der Versteigerung den nötigen Rückenwind. 

30 Jungkühe der Rasse Fleckvieh konnten zu einem sehr ansprechenden Durchschnittspreis von knapp 2500 Euro netto vermarktet werden. Ankäufe von slowenischen bzw. kroatischen Kunden wirkten preisstabilisierend. Ein etwas höherer Anteil an Jungkühen, welche schon länger in Laktation standen, entsprachen dem Käuferwunsch nicht zur Gänze. Den Tageshöchstpreis in dieser Kategorie erzielte eine mischerbig hornlose ZUBRINGER-Tochter des Betriebes Hubert Brunnhofer aus Gasen.  

Das Angebot an trächtigen Kalbinnen wurden zum Großteil für den Export angekauft. Die körperliche Entwicklung trug wesentlich zur Preisbildung bei. Eine höher trächtige GS WUHUDLER Tochter war die begehrteste Kalbin des Tages und fand eine neue Heimat im Burgenland. 

Das kleinere Angebot der Kuhkälber sowie Jungkalbinnen konnte nicht ganz so flott abgesetzt werden als zuletzt. Es wurden für alle angebotenen Tiere marktkonforme Angebote gelegt, jedoch fehlten die Preisspitze etwas. Ein mischerbig hornloses Kalb aus dem Zuchtbetrieb Helmut Teschl aus Fehring war das begehrteste Kuhkalb des Tages.  

Von den 6 angebotenen Herdebuchstieren konnten 3 Stück zur Zucht verkauft werden. Die Viehzuchtgenossenschaft St. Radegund ersteigerte sich einen GS MR MAX Pp Sohn zum Bestpreis in dieser Kategorie. Dieser korrekter Stier mit höchsten genomischen Zuchtwerten wurde von GENOSTAR angeboten. 

Die nächsten Zuchtrinderversteigerungen der Rind Steiermark eG finden an folgenden Terminen statt: 

Donnerstag, 11.01.2024 in Traboch 
Donnerstag, 01.02.2024 in Greinbach
Dienstag, 13.02.2024 in St. Donat

Georg Steiner

Statistik
 


Der Markt am 05.12.2023 in Traboch war mit knapp 400 Stück mittelmäßig bestückt. Nach den Wetterkapriolen am Wochenende herrschten durchwegs stabile Marktverhältnisse. 

Die Absatzlage bei den Stierkälbern ist als weitestgehend zufriedenstellend zu bezeichnen. Qualitativ gute Kälber mit altersgerechter Entwicklung konnten zu einem sehr großen Anteil zwischen 4 und 5 Euro netto vermarktet werden. Spitzenqualitäten wurden zu über 5 Euro netto vermarktet. 

Preislich waren die sehr leichten Kuhkälber etwas unter Druck. Mit steigenden Gewichten stieg auch die Nachfrage und somit auch die Preisbildung. Schlachtfähige Kuhkälber waren besonders gut nachgefragt. 

Ein kleineres Angebot an Einsteller und Einstellkalbinnen wurden zu marktkonformen Preisen abgesetzt, wenngleich die Preisausreiser nach oben ausblieben.  

Der Kuhabsatz gestaltet sich etwas ruhiger. Interessant ist die zentrale Vermarktung für Schlacht- und Futterkühe trotzdem nach wie vor. 

Die nächsten Kälber und Nutzrindermärkte finden an folgenden Terminen statt:

Di. 12.12.2023 Greinbach
Di. 19.12.2023 Traboch 

Georg Steiner    

Statistik

 

 

 

Weitere Preisanpassung erfolgt!  

Beim Kälber- und Nutzrindermarkt am 28.11.2023 in der steirischen Greinbachhalle wurde ein Angebot von 488 Stück vermarktet.  

Das gute Angebot von 329 Stierkälbern wurde restlos zu ansprechenden Preisen vermarktet, wenngleich die Preisbildung in den einzelnen Kategorien doch etwas differenziert war. Die leichten Kälber bis 100kg konnten aufgrund der vorhandenen privaten Nachfrage recht zügig vermarktet werden. Ab 100 kg bremste sich der Marktverlauf im Bereich 4 bis 5 Euro etwas ein. Etwas unter dem Wert wurde die Kategorie von 120 bis 140 kg geschlagen. Die Kälber von über 140kg waren wieder etwas besser nachgefragt als zuletzt. 

Die Kuhkälber stabilisierten sich auf dem ähnlichen Niveau als beim letzten Markt. Fleischrassekreuzungen konnten sich im Preis deutlich abheben. 

Das Preisniveau bei den Futter- und Schlachtkühen blieb annähernd gleich. In Abhängigkeit des Gewichtes war die Preisbildung gut nachvollziehbar. 

Die nächsten Kälber- und Nutzrindermärkte der Rind Steiermark:
 
Dienstag, 05.12.2023 in Traboch
Dienstag, 12.12.2023 in Greinbach

Georg Steiner

Statistik

 

 

 

Der Nutzrindermarkt am 21.November war mit knapp 500 Stück von unseren Mitgliedsbetrieben stark beschickt.

Das große Angebot an Kälber unter 80 kg entsprach nicht mehr den Anforderungen der Käufer für diese Jahreszeit. Gegenüber dem letzten Markt gab es hier eine starke Preisanpassung an den österreichweiten Nutzkälberpreis. Die Gewichtsgruppen über 120 kg war von dieser Preisanpassung am wenigsten betroffen. Für die kommenden Monate gilt es dies zu beachten und schwerere Kälber zur zentralen Vermarktung zu bringen, um zufriedenstellende Erlöse zu erzielen. 

Für die Kuhkälber gilt ähnliches wie im Stierkälberbereich, lediglich sehr gut entwickelte Fleischrassekreuzungen konnten sich im Preis behaupten.

Die Einstellstiere- und Kalbinnen waren qualitativ etwas unterschiedlich, konnten die Preise aber bei guter Absatzsituation fast halten. 

Die Nutz- und Schlachtkühe hielten den Preis des letzten Marktes, das Durchschnittsgewicht von knapp 730 kg wirkt aber preisdämpfend.

 

Die nächsten Kälber- und Nutzrindermärkte der Rind Steiermark:

28.November in Greinbach
05.Dezember in Traboch statt.

Pirker Franz

Statistik

 

 

 

Die Zuchtrinderversteigerung im Rinderzuchtzentrum Traboch am 16.11.2023 war mit 217 verkauften Tieren mittelmäßig beschickt. Die Versteigerung war gut besucht und es herrschte eine positive Grundstimmung. 

Obmann Matthias Bischof konnte die Fa. Schalk und die Fa. Klinger sowie Kunden aus Slowenien bzw. Kroatien begrüßen. 
Das Service der Treuhandkäufe über die Mitarbeiter der RIND STEIERMARK stellt ein wichtiges Service für viele Kaufinteressenten dar. 

Fleckvieh
Ein mittleres Angebot an Zuchtkälber wurde seitens der Jungviehaufzuchtbetriebe durchaus rege nachgefragt. Der florierende Absatz der trächtigen Kalbinnen in den Export beflügelt die Preise der Kuhkälber. Seitens der Auftreiber wurden die Kälber zu einem sehr hohen Teil im gewünschten Gewichtsbereich von 120kg+ angeboten. 

Die Kategorie der Jungkalbinnen wurde von einer sehr lebhaften Nachfrage in die Türkei dominiert. Zwei Exportfirmen sorgten für eine sehr erfreuliche Preisbildung. Jungkalbinnen, welche über das Maximalalter für die Türkei lagen, wurden von den Aufzuchtbetrieben angekauft, wenngleich die Preisbildung etwas ruhiger war. Eine GS WAMBLEE Tochter vom Betrieb Norbert und Annemarie Brandl aus Lobmingtal, aus einer sehr leistungsstarken Kuh war der Topseller dieser Kategorie. 

Das qualitativ sehr gute Angebot an Fleckviehjungkühen konnte mengenmäßig die Nachfrage nicht zur Gänze stillen. Kunden aus Slowenien und Kroatien sorgten zusätzlich für eine gänzliche Markträumung. Wir appellieren an die Auftreiber diese Kategorie noch stärker zu beschicken bzw. angemeldete Tiere auch tatsächlich zu bringen. Eine GS HUBERBUA Tochter im Schauformat vom Betrieb Anna und Christoph Eichberger war einem Käufer den Tageshöchstpreis wert.

Nachdem die Viehhandelsfirmen die Exportverladung nach Algerien wieder starten konnten die trächtigen Kalbinnen mit entsprechend Gewicht von dieser Nachfrage am meisten profitieren. Die Preisbildung war in Abhängigkeit der körperlichen Entwicklung sehr erfreulich. Die in Traboch angebotenen Kalbinnen konnten von dieser veränderten Marktlage gut profitieren. 

MILCHRASSEN 
Leider wird die sehr gute Absatzlage auf den Zuchtrinderversteigerungen seitens der Züchter der Milchrassen wenig genutzt.

Eine sehr harmonische trächtige Braunviehkalbin des Betriebes Philip Zefferer, Gaishorn wurde zu einem absoluten Spitzenpreis seitens der Fa. Schalk für den Export angekauft. 

Zwei Kreuzungskühe der Rasse Normande, welche mit guter Leistung und funktionalen Exterieur zu überzeugen wussten, wurden im Inland erfolgreich vermarktet. 

Nächste Zuchtrinderversteigerungen:
 
Di. 05.12. St. Donat
Do. 07.12. Greinbach 
Do. 11.01. Traboch 

Steiner Georg 

Statistik

Beim Kälber- und Nutzrindermarkt am 14.11.2023 in der steirischen Greinbachhalle wurde ein Angebot von 437 Stück vermarktet.  

Nachdem der letzte Markt in Greinbach ein absoluter Ausreißer war, pendelte sich die Preisbildung wieder auf einem österreichweiten üblichen Niveau ein.  Speziell die Stierkälber bis 80 kg waren deutlich günstiger. Ab 100 kg muss man aber mit einem Durchschnittspreis von über 5 Euro netto je kg Lebendgewicht mehr als zufrieden sein. Die Kategorie von über 140 kg verfehlte den Preis der letzten Versteigerung ebenfalls deutlich.

Noch deutlich als bei den Stierkälbern waren die Preisrückgänge bei den Kuhkälbern. Nachdem die Kuhkälber beim letzten Markt auf Stierkälber Niveau notierten, waren diesmal ziemlich genau 1 Euro Differenz zwischen diese Kategorien zu vernehmen. 

Entgegen der Trends in der Totvermarktung konnten sich die Futter- und Schlachtkühe im Durchschnittspreis um über 30 Cent steigern. Vor allem die Kühe 800 kg+ waren mit über 2000 Euro brutto besonders begehrt. 

Die nächsten Kälber- und Nutzrindermärkte der Rinderzucht Steiermark:
 
Dienstag, 21.11.2023 in Traboch
Dienstag, 28.11.2023 in Greinbach

Georg Steiner

Statistik

 

 

 

Der  Nutzrindermarkt am 07.November brachte mit über 470 Stück wieder ein großes Angebot.
Ähnlich wie auch bereits in der letzten Woche in Greinbach lagen die Kälberpreise über den vergleichbaren Märkten in den anderen Bundesländern.

Starke Nachfrage vom Viehhandel, wie auch von Seiten der Privatkäufer führten zu Preissteigerungen in allen Gewichtsklassen bei den Stierkälbern speziell in bei den jüngeren gut entwickelten Kälbern. Ob diese Situation im Bereich der leichten Kälber in nächster Zeit anhält kann aktuell aber nicht beurteilt werden.  Kälber über 100 kg werden auch in den nächsten Wochen entsprechend nachgefragt werden.

Bei den Kuhkälbern war eine ähnliche Situation zu verzeichnen, auch hier stiegen die Preise gegenüber dem letzten Markt leicht an. Fleischrassekreuzungen legen hier deutlich voran, besonders Kreuzungstiere mit Weiss Blauen Belgiern erreichen bei guter Entwicklung weiterhin sehr zufriedenstellende Preise.

Das größere Angebot an Einstellstieren und Kalbinnen war qualitativ Großteils in Ordnung, die Einstellkalbinnen konnten durch starke Privatnachfrage im Preis nochmals zulegen, Einstellstiere konnten den guten Preis ebenfalls halten.

Bei den Nutz und Schlachtkühen ist die Absatzsituation nach wie vor nicht befriedigend.

Die nächsten Nutzrindermärkte finden am:

14.November in Greinbach
21.November in Traboch statt.

Pirker Franz

Statistik

 

 

 

Beim Kälber- und Nutzrindermarkt in der Greinbachhalle wurde ein Angebot von 466 Tieren zu sehr attraktiven Preisen vermarktet.

Sehr hohe Nachfrage nach Stier- und Kuhkälbern.

Die Stierkälber konnten im Preis, über alle Klassen, deutlich anziehen. Vor allem das Interesse der privaten Käuferschaft war für die Preisbildung maßgeblich. Ganz typisch für diese Jahreszeit sind Kälber ab 110kg am besten abzusetzen.

Auch bei den Kuhkälbern stieg der Preis zum vorhergehenden Markt merklich an. Vor allem gut entwickelte Tiere konnten Spitzenpreise erzielen.

Die Schlacht- und Futterkühe gaben im Preis, analog zur Absatzlage, spürbar nach

Die Vermarktung über die Rind Steiermark bietet für Käufer und Verkäufer optimale Transparenz und Sicherheit.

Die nächsten Kälber- und Nutzrindermärkte der Rind Steiermark finden an folgenden Terminen statt: 

Dienstag, 07.11.2023 in Traboch
Dienstag, 14.11.2023 in Greinbach 

Ferdinand Haas

Statistik

 

 

Beim Nutzrindermarkt am 24.Oktober wurde ein sehr großes Angebot von über 530 Rinder vermarktet. 

Wie alljährlich lässt die Nachfrage nach leichten Stier- wie Kuhkälber unter 100 und speziell unter 80 kg spürbar nach, weshalb hier auch größere Preiseinbußen hingenommen werden mussten. Für die kommenden Märkte ist mit diesen Gewichten kein zufriedenstellender Preis mehr zu erwarten. 
Stierkälber in den schwereren Gewichtsklassen bewegten sich weiter auf einem sehr guten Niveau.

Bei den Kuhkälbern war eine ähnliche Preistendenz vorhanden, schwerer Kälber und insbesondere gut entwickelte Fleischrassekreuzungen konnten die guten Preise des letzten Marktes halten.

Die Kategorie der Einstellstiere war von sehr unterschiedlichen Qualitäten geprägt. Altersgemäß entwickelte Tiere mit guten Fleischansatz sind nach wie vor sehr gut vermarktbar, größere Auftriebszahlen können auch bei den nächsten Märkten passend vermarktet werden.

Bei den Einstellkalbinnen waren ebenfalls Fleischrassekreuzungen sehr gefragt.

Der Preis der Nutz- und Schlachtkühe gab bei einem Durchschnittsgewicht deutlich unter 700 kg weiter nach. Einige gut angefleischte Kühe erreichten aber immer noch Zuschlagspreise über 2 € netto

Die nächsten Nutzrindermärkte finden am:

31.Oktober in Greinbach
07.November in Traboch statt.

Pirker Franz

Statistik

 

 

 

Beim Kälber- und Nutzrindermarkt am 17.10.2023 in der steirischen Greinbachhalle wurde ein gutes Angebot von knapp 500 Stück vermarktet.  

Wie schon auf anderen Standorten in Österreich zu beobachten war, waren die kleineren Stierkälber deutlich schwächer nachgefragt als die schwereren Stierkälber. Der Absatz war zwar problemlos gegeben, doch stieg die Preisbildung mit den Gewichten deutlich an. So war schlussendlich die Kategorie der Kälber zwischen 120- 140 kg jene Kategorie mit den höchsten Durchschnittspreisen. 

Die Kuhkälber waren etwas lebhafter nachgefragt als zuletzt. Einzig bei der Kategorie unter 80kg mussten Preisabschläge beobachtet werden.  

Unter dem Preisdruck in der Totvermarktung mussten die Futter- und Schlachtkühe Preisrückgänge hinnehmen. Am stärksten waren die roheren Kühe mit schwacher Fettabdeckung betroffen. 

Die nächsten Kälber- und Nutzrindermärkte der Rinderzucht Steiermark:
 
Dienstag, 24.10.2023 in Traboch
Dienstag, 31.10.2023 in Greinbach

Georg Steiner

Statistik

 

 

Bei der Zuchtrinderversteigerung am 12.10.2023 im Vermarktungszentrum Greinbachhalle wurden 70 Tiere verkauft. Durch das spätsommerliche Wetter und das knappere Angebot waren Prognosen über den Versteigerungsverlauf im Vorfeld nur sehr schwer möglich. Über alle Kategorie ergab sich trotzdem ein zügiger Marktverlauf und gute bis sehr gute Preise. 

Nach wie vor ist die moderne und produktive Jungkuh sehr gut nachgefragt. Inlandskäufer sowie Kunden aus Slowenien und Kroatien belebten den Markt nachhaltig. Trotz eines hohen Durchschnittspreises war das Kaufverhalten etwas differenzierter als zuletzt. Den Tageshöchstpreis erzielte eine sehr korrekte HERAKLES P*S Tochter vom Betrieb Hubert Brunnhofer aus der Gasen, welche von einem slowenischen Züchter angekauft wurde.

Die trächtigen Kalbinnen waren alle über 7 Monate trächtig und wurden von privaten Käufern zur Bestandesergänzung erworben. Eine körperhafte GS WHAT ELSE Tochter aus dem Aufzuchtbetrieb Eder Johann, Kapellen fand ihre neue Heimat zum Höchstpreis in dieser Kategorie im Burgenland.  

Die Kategorie der Kuhkälber und Jungkalbinnen fanden problemlos einen neuen Besitzer. Die Kuhkälber wurden zur Gänze von Jungviehaufzuchtbetrieben aus der Steiermark bzw. angrenzten Bundesländern erworben. In der Kategorie der Jungkalbinnen belebte ein Exportankauf seitens der Fa. Schalk zusätzlich die Absatzlage. Eine bestens entwickelte GS HARDY Tochter vom Betrieb David Ederer, Mortantsch konnte sich im Preis deutlich abheben.

Von den angebotenen Herdebuchstieren konnten leider nur 2 Stück zur Zucht verkauft werden. Die Viehzuchtgenossenschaften fielen als Käufer zur Gänze aus. Ein GS DELUXE Sohn des Betriebes Peter Reindl, Strallegg war einem niederösterreichischen Züchter den Höchstpreis in dieser Kategorie wert. 

Die nächsten Zuchtrinderversteigerungen der Rind Steiermark eG finden an folgenden Terminen statt: 

Donnerstag, 16.11.2023 in Traboch 
Dienstag, 05.12.2023 in St. Donat
Donnerstag, 07.12.2023 in Greinbach

Georg Steiner

Statistik
 

Der Markt am 10.10.2023 in Traboch war mit 425 Stück gut bestückt. Die Absatzlage war im Großen und Ganzen zufriedenstellend. 

Die Marktlage für die Stierkälber ist jahreszeitlich bedingt rückläufig. Im Speziellen die leichten Kälber unter 80 kg bekommen diesen Marktdruck zu spüren. Stierkälber von guter Qualität und über 90 kg sind nach wie vor sehr gefragt und erzielen Preise jenseits der 5 Euro netto Marke! Eine stärkere Preisdifferenzierung in Abhängigkeit der Qualität ist in einer Phase steigender Stückzahl sehr typisch. 

Das Angebot der Kuhkälber konnte flott vermarktet werden. Die Fleischrassekreuzungen hoben sich diesmal noch stärker preislich ab. 

Die Einsteller und Einstellkalbinnen waren durchwegs von sehr guter Qualität. Besonders mit den Erlösen der sehr schweren Tiere durften die Verkäufer besonders zufrieden sein. 

Der Absatz der Futter- und Schlachtkühe war sehr erfreulich. Trotz der Tatsache das ein größerer Teil der Ware recht „roh“ war, waren die erzielten Preise zufrieden stellend. 

Die nächsten Kälber und Nutzrindermärkte finden an folgenden Terminen statt:

Di. 17.10.2023 Greinbach
Di. 24.10.2023 Traboch 

Georg Steiner    

Statistik

 

 

Beim Kälber- und Nutzrindermarkt am 03.10.2023 in der steirischen Greinbachhalle wurde ein mittleres Angebot von 464 Tiere vermarktet.  

Das überraschend hohe Preisniveau des letzten Marktes konnte nicht gehalten werden. Die Preislage nivellierte sich auf einem für die Versteigerungen in Österreich üblichen Niveau ein. Deutlicher sichtbar wurde, dass die leichten Kälber weniger lebhaft nachgefragt waren als Kälber ab 100kg, wobei der Absatz trotzdem problemlos gegeben war. 

Ein ähnliches Bild ergab sich bei den Kuhkälbern. Steigende Gewichte bedeuteten auch steigende Preise. 

Trotz der Tatsache, dass sich die Totvermarktung der Kühe etwas unter Druck befindet, konnten sich die Lebendverkaufspreise am guten Niveau des letzten Marktes halten. Vor allem die schweren Kühe über 800kg konnten wieder sehr zufriedenstellende Auszahlungspreise erreichen!  

Die nächsten Kälber- und Nutzrindermärkte der Rind Steiermark:
 
Dienstag, 10.10.2023 in Traboch
Dienstag, 17.10.2023 in Greinbach

Georg Steiner

Statistik

 

 

Ein zahlenmäßig gutes Angebot von 400 Rindern wurde beim Kälber- und Nutzrindermarkt am 26.09.2023 in Traboch vermarktet.

Bei den Stierkälbern gestaltet sich die Marktlage bei den Gewichtsgruppen über 80 kg recht stabil. Lediglich die leichteren Kälber liegen aktuell bei dem jahreszeitlich üblichen tieferen Niveau gegenüber den Sommermonaten.  Bei den kommenden Märkten sollte dies unbedingt berücksichtigt werden und ein Mindestgewicht von über 90 kg angestrebt werden.

Die Kuhkälber konnten sich gegenüber dem letzten Markt verbessern, bedingt durch bessere Qualitäten und Fleischrassekreuzungen.

Sehr positiv verlief der Absatz bei den Einstellstieren- und Kalbinnen. Größere Stückzahlen können hier bei den nächsten Märkten problemlos vermarktet werden.

Die Futter- und Schlachtkühe konnten das Ergebnis des letzten Marktes nicht erreichen. Höhere Gewichte und ein besserer Futterzustand wären ebenfalls wünschenswert.

Die nächsten Nutzrindermärkte finden am:
03.Oktober in Greinbach
10.Oktober in Traboch statt.

Pirker Franz
 

Statistik

 

 

Die Zuchtrinderversteigerung im Rinderzuchtzentrum Traboch am 21.09.2023 war mit 161 verkauften Tieren durchschnittlich beschickt. Aufgrund der optimalen Erntebedingungen am Versteigerungstag wurden vor allem im Bereich der laktierenden Tiere deutlich mehr Tiere als sonst nicht angeliefert. 
Obmann Matthias Bischof konnte die Fa. Schalk und die Fa. Klinger begrüßen. Ankäufe aus Kroatien belebten den Markt zusätzlich.  
Das Service der Treuhandkäufe über die Mitarbeiter der RIND STEIERMARK stellt ein wichtiges Service für viele Kaufinteressenten dar. 

Fleckvieh
Das Angebot der Zuchtkälber wurde sehr flott abgesetzt. Die Aufzuchtbetriebe bedienten sich und waren auch bereit sehr gute Angebote zu legen. Den Tageshöchstpreis in dieser Kategorie erreichte ein sehr gut entwickeltes GS SPUTNIK Kalb vom Zuchtbetrieb Josef Lanner aus Kammern im Liesingtal. 
Der Absatz der Jungkalbinnen war für diese Jahreszeit außergewöhnlich flott. Ein umfangreicher Exportankauf räumte den Markt nachhaltig, sodass sich dadurch ein Nachfrageüberhang ergab. 
Ein kleineres Angebot von 25 Fleckviehjungkühen in Milch wurde zu einem sehr erfreulichen Durchschnittspreis vermarktet. Die leistungsstarken Jungkühe am Standort Traboch erfreuen sich großer Beliebtheit bei den Käufern. Eine GS VERISMO Tochter mit einem Red-Holstein Blutanteil konnte in dieser Kategorie den Tageshöchstpreis erzielen. Die kapitale Jungkuh wurde vom Betreib Eva Huber, Wörschach angeboten und hat ihre neue Heimat in der Südweststeiermark gefunden. 
Die trächtigen Fleckviehkalbinnen haben hinsichtlich der körperlichen Entwicklung eine Spanne aufgewiesen, wie sie nicht größer sein könnte. Gewichte Kalbinnen konnten zu guten Preisen in den Destinationen Kroatien und Montenegro abgesetzt werden. Die leichten „Drittlandskalbinnen“ wurden für den Export nach Usbekistan und Aserbaidschan angekauft. Aufgrund der schwierigen bei den Türkeiverladungen spielten Ankäufe in diese Richtung eine untergeordnete Rolle. Rohe Weidekalbinnen dürften in den nächsten Wochen über den Abhofexport effizienter zu vermarkten sein. Eine MERCEDES Pp Tochter vom Betrieb Thomas Gruber aus Landl war einem Weizer Betrieb den Tageshöchstpreis wert. 

MILCHRASSEN 
Im Segment der Milchrassen war das Angebot äußerst unterschiedlich. Zufriedenstellend vermarktet wurden die Holstein Kühe in Milch. Ein sehr harmonische WILT ELDO Tochter vom Betrieb Jauschnegg Otto wurde zum Tageshöchstpreis in den Bezirk Murau verkauft. 

Nächste Zuchtrinderversteigerungen: 
Di. 10.10. St. Donat
Do. 12.10. Greinbach 
Do. 16.11. Traboch 

Statistik

Georg Steiner
 

Beim Kälber- und Nutzrindermarkt am 19.09.2023 in der steirischen Greinbachhalle wurden ein eher knapperes Angebot von 431 Tiere restlos vermarktet.  

Nachdem beim letzten Markt schon eine überraschend gute Nachfrage nach Stierkälbern herrschte, konnte sich dieser Trend weiter fortsetzen. Das Angebot war deutlich kleiner als für diese Jahreszeit erwartet, sodass sich eine Nachfrageüberhang ergab. Die Gewichtskategorie ab 100 kg waren bestens gefragt, besonders von 120 – 140 kg. 

Die Nachfrage nach den Kuhkälbern war sehr lebhaft. Die Preise konnten gegenüber dem letzten guten Markt nochmals zulegen. 

Das gute Angebot an Futter- und Schlachtkühen wurde zu leicht rückläufigen Preisen vermarktet. Die Kühe über 800 kg konnte sich über einen Auszahlungspreis von jenseits der 2000 Euro Marke freuen. 

Die nächsten Kälber- und Nutzrindermärkte der Rind Steiermark:
 
Dienstag, 26.09.2023 in Traboch
Dienstag, 03.10.2023 in Greinbach

Georg Steiner

Statistik

 

 

Der Nutzrindermarkt am 12. September war mit über 400 Tieren wieder recht gut beschickt.

Die Preise der Stierkälber lagen in fast allen Gewichtsgruppen auf ähnlicher Höhe wie beim letzten Markt. Die leichten Kälber waren dieses Mal besser nachgefragt und konnten zulegen, für die kommenden Märkte sollten die Gewichte aber trotzdem über 80 besser noch über 90 kg liegen. Die schwereren Kälber sind anhaltende gut bis sehr gut vermarktbar.

Die Kuhkälber wurden sowohl bei den Fleischrassekreuzungen wie auch bei den Fleckviehkälbern sehr qualitätsorientiert angekauft. Fleischrassekreuzungen heben sich aber nach wie vor deutlich ab.

Sehr erfreulich gestalten sich die Preise bei den Einstellstieren- und Kalbinnen. Dieser Umstand sollte mit einem vermehrten Angebot bei den nächsten Märkten genutzt werden.

Die Preise der Futter und Schlachtkühe lagen bei einem Durchschnittsgewicht von 700 kg bei über 2 € , damit konnte der Preis des letzten Marktes gehalten werden, wobei Einzeltiere deutlich höher lagen.

Die nächsten Nutzrindermärkte finden am:

Dienstag, 19.September in Greinbach
Dienstag, 26.September in Traboch

statt.

Pirker Franz

Statistik

 

Beim Kälber- und Nutzrindermarkt am 05.09.2023 in der steirischen Greinbachhalle wurden ein gutes Angebot von 411 Tiere restlos vermarktet.  

Vollkommen entgegen des österreichweiten Trends konnten sich die Stierkälber über alle Kategorien im Preis deutlich steigern. Eine deutlich überdurchschnittliche Anzahl an privaten Käufern nutzten das Angebot in Greinbach. Wahrscheinlich deckten sich die Mäster kurz vor der Maisernte noch mit Kälbern ein. Dieser Preisausreiser dürfte nicht von dauern sein, aber trotzdem natürlich erfreulich für die Vermarkter. 

Die Nachfrage nach den Kuhkälbern war deutlich besser als zuletzt. Besonders die schlachtreifen Kuhkälber waren überaus gefragt. 

Das Angebot an Futter- und Schlachtkühen konnte ähnlich wie beim letzten Markt verkauft werden.  

Die nächsten Kälber- und Nutzrindermärkte der Rinderzucht Steiermark:

Dienstag, 12.09.2023 in Traboch
Dienstag, 19.09.2023 in Greinbach

Georg Steiner

Statistik
 

 

Der Markt am 29.08. in Traboch war mit 380 Stück mittelmäßig gut bestückt. Die Absatzlage war im Großen und Ganzen zufriedenstellend. 

Der Start der Versteigerung war bei den sehr leichten Kälber etwas verhalten. Stierkälber unter 80 kg wurden zu einem sehr hohen Anteil in den EU Raum exportiert. Ab 90kg zog die Nachfrage deutlich an, was zur Folge hatte, dass mit steigenden Gewichten sich die Preise deutlich verbesserten. Am gefragtesten waren die Stierkälber von 120 bis 140 kg, welche mit über 5 Euro netto vermarktet werden konnten. 

Das kleinere Angebot an Kuhkälber war qualitativ etwas durchwachsen. Die Durchschnittspreise konnten mit den letzten Märkten nicht ganz Schritt halten. 

Die Futter- und Schlachtkühe waren diesmal deutlich besser nachgefragt als zuletzt! Im Speziellen die Kühe über 800kg konnten sehr zufriedenstellend vermarktet werden. 

Die nächsten Kälber und Nutzrindermärkte finden an folgenden Terminen statt:

Di. 05.09.2023 Greinbach
Di. 12.09.2023 Traboch 

Georg Steiner 

Statistik

 

Beim Kälber- und Nutzrindermarkt am 22.08.2023 in der steirischen Greinbachhalle wurden ein gutes Angebot von 374 Tiere vermarktet.  

Spürbar ist die Höchstpreisphase bei den Stierkälbern vorüber. Es sind zwar für sehr gute Qualitäten Preise bis 6 Euro netto erzielbar, jedoch ist die Preisdifferenzierung je nach Qualität deutlich stärker spürbar. Am stabilsten konnten sich die die Kälber von 120 kg aufwärts im Preis behaupten. Typisch für eine rückläufige Nachfrage ist, dass die leichten Kälber (unter 100 kg) als erstes unter Preisdruck kommen. 

Was beim letzten Markt eine deutlich stärkere Präsenz der privaten Käufer im Preis nach oben auslöste, musste der Preis bei den Kuhkälbern diesmal wieder nachgeben. Die Absatzlage für die Kuhkälber war daraus resultierend sehr flach.  

Das kleine Angebot an Futter- und Schlachtkühen konnte zu steigenden Preisen abgesetzt werden. Über alle Gewichtskategorien konnten Preiszuwächse verbucht werden. 

Die nächsten Kälber- und Nutzrindermärkte der Rind Steiermark:
 
Dienstag, 29.08.2023 in Traboch
Dienstag, 05.09.2023 in Greinbach

Georg Steiner

Statistik
 

 

Bei der Zuchtrinderversteigerung am 17.08.2023 im Vermarktungszentrum Greinbachhalle wurden 62 Tiere verkauft. Das kleinere Angebot an Zuchttieren konnte bei den Kälbern, Jungkalbinnen und trächtigen Kalbinnen zufriedenstellend vermarktet werden und bei den Tieren in Milch war die Nachfrage sehr hoch und dementsprechend auch die Preisbildung erfreulich. 

Entgegen des aktuellen Trends am Milchmarkt war die Nachfrage nach laktierenden Tieren überaus groß. Tiere mit entsprechenden Leistungsvermögen und funktionalen Exterieur waren den Käufern überdurchschnittlich gute Gebote wert. Zusätzlich beflügelten Ankäufe in den EU Raum den Absatz. Den Tageshöchstpreis erreichte eine milchbetonte GS WHATELSE Tochter aus dem betrieb Ninaus Stephan, St. Josef in der Weststeiermark. Diese euterstarke Kuh wurde von einem begeisterten Zuchtbetrieb aus der Weststeiermark angekauft. 

Die kleine Gruppe der trächtigen Kalbinnen wurde zum Teil für den Export bzw. dem Inlandsmarkt zu marktkonformen Preisen angekauft.

Die Absatzlage bei den Kuhkälbern und Jungkalbinnen ist ein wenig differenzierter zu betrachten. Gut entwickelte Jungtiere, welche über eine „exportfähiges“ Pedigree verfügen konnten durchaus flott vermarktet werden. Dieser Umstand sollte bei der Anmeldung der Tiere für die Versteigerung unbedingt berücksichtigt werden. Weiteres ist bei der Interpretation der Durchschnittspreise der Jungkalbinnen zu berücksichtigen, dass der Großteil der Tiere sich bei einem Gewicht zwischen 200 und 300 kg befunden hat.   

Von den 8 angebotenen Herdebuchstieren konnten 5 Stück zur Zucht verkauft werden. Ein MERCURY Pp Sohn des Betriebes Franz Tuttner, Pöllau konnte in dieser Kategorie den Tageshöchstpreis erreichen und wurde von der VZG Birkfeld angekauft. Der Stier konnte neben einer sehr guten körperlichen Entwicklung mit einem hohem genomsichen Zuchtwert von 137 Gesamtzuchtwertpunkten überzeugen. 

Die nächsten Zuchtrinderversteigerungen der Rind Steiermark eG finden an folgenden Terminen statt: 

Dienstag, 22.08.2023 in St. Donat
Donnerstag, 21.09.2023 in Traboch 
Donnerstag, 12.10.2023 in Greinbach

Georg Steiner

Statistik
 

Beim Nutzrindermarkt am 16. August wurde ein mittleres Angebot von 331 Tieren vermarktet.

Bei den Stier- wie auch bei den Kuhkälbern geht die Hochpreisphase für leichte Kälber unter 80 kg zu Ende. Wir appellieren an die Auftreiber diesen Umstand bei den Anmeldungen für die nächsten Märkte zu berücksichtigen und möglichst Kälber über 80 kg aufzutreiben.
Dieser Umstand und auch eine sehr unterschiedliche Qualität führten zu keinem weiteren Preisanstieg.
Die schwereren Kälber waren gut nachgefragt und erzielten bei entsprechender Entwicklung wieder sehr gute Preise.Bei den Kuhkälbern sind Fleischrassekreuzungen guter Qualität nach wie vor sehr begehrt.

Das kleine Angebot an Einstellstieren und Kalbinnen konnte problemlos zu zufriedenstellenden Preisen vermarktet werden.

Die Preise der Schlacht- und Futterkühe konnten sich gegenüber dem letzten Markt nur geringfügig verbessern, gesamt ist hier die Absatzsituation trotz sehr uneinheitlichen Qualitäten und nicht sehr hohen Durchschnittsgewichten aktuell nicht sehr zufriedenstellend.

Die nächsten Nutzrindermärkte finden am:
22.August in Greinbach
29.Augst in Traboch statt.
Pirker Franz


Statistik

 

Die Zuchtrinderversteigerung im Rinderzuchtzentrum Traboch am 08.08.2023 war mit 119 verkauften Tieren etwas knapper beschickt. Die angemeldete Anzahl an Jungkühen war durchaus positiv, jedoch war diesmal die Ausfallquote überdurchschnittlich hoch! Im Bereich der trächtigen Kalbinnen konnte die „türkeifähigen“ Tiere sehr gut verkauft werden. Alle weiteren trächtigen Kalbinnen fanden trotzdem einen marktkonformen Absatz. 
Obmann Matthias Bischof konnte die Fa. Schalk, Fa. Micolli und die Fa. Klinger begrüßen. Kunden aus Slowenien bzw. Kroatien belebten den Absatz bei den Jungkühen nachhaltig. 

Das Service der Treuhandkäufe über die Mitarbeiter der RIND STEIERMARK stellt ein wichtiges Service für viele Kaufinteressenten dar. 

Fleckvieh
Das kleine Angebot an Zuchtkälbern konnte flott abgesetzt werden. Die Jungviehaufzuchtbetriebe sorgten für eine gute Nachfrage, sodass ein zufriedenstellender Durchschnittspreis von knapp 700 Euro daraus resultierte. Die Kombination GS MR MAX Pp x GS Enjo aus dem Zuchtbetrieb Tieber Matthias, St. Marein bei Graz war einem Osttiroler Züchter 1000 Euro netto wert. 
Die Jungkalbinnen konnten zu einem sehr hohen Anteil zufriedenstellend vermarktet werden, wenngleich man die Preislage zwischen Frühjahr und Herbst in dieser Kategorie nicht vergleichen darf. Eine WINTERTRAUM Tochter aus dem Betrieb Andrea und Franz Mandl erzielte den Tageshöchstpreis in dieser Kategorie. 
Wie sich die Marktlage am Milchmarkt und die sehr gute Futterlage in der Steiermark auf den Absatz der Kühe auswirkte, war im Vorfeld der Versteigerung sehr schwierig einzuschätzen. Resultierend aus einem knappen Angebot und einer regen Nachfrage im Inland bzw. EU Export konnte der Durchschnittspreis das Mainiveau nahezu halten. 2/3 der Jungkühe erzielten einen Zuschlagspreis jenseits der netto 2500 Euro Grenze. Der Topseller des Tages war eine GS HUBERBUA Tochter aus dem Zuchtbetrieb Anna und Christoph Eichberger, St.Margarethen bei Knittelfeld. Diese Jungkuh im Schauformat erwarb nach einem spannenden Bieterduell ein Züchter aus Oberösterreich. 
Das Angebot der trächtigen Kalbinnen war hinsichtlich der Qualität äußerst durchwachsen. Zwei Exportfirmen erwarben trächtige Kalbinnen für den Verkauf in die Türkei zu attraktiven Preisen. Schwere Kalbinnen bzw. Kalbinnen über 7 Monate Trächtigkeit wurden für den italienischen Markt angekauft. Aus den vorhanden Absatzwegen resultierte aber auch, dass einzelne Kalbinnen welche weder den Exportanforderungen, noch den Wünschen der heimischen Käufer entsprachen nur schwer abzusetzen waren. Eine GS MYSTERIUM Pp Tochter aus dem Aufzuchtbetrieb Johannes Cornides, Land, wurde zum Tageshöchstpreis für den Export in die Türkei seitens der Fa. Schalk erworben. 

MILCHRASSEN 
Im Bereich der Milchrassen ist eine sehr körperhafte Gruppe an Braunviehkalbinnen Kalbinnen zu erwähnen. Eine mit besten genomischen Zuchtwerten ausgestattete AG VASELINO Tochter aus dem Betrieb Harald Strommer, Köflach war einem steirischen Käufer den Tageshöchstpreis bei den Braunviehtieren wert. Leider wurden diesmal nur drei Holsteinkühe in Milch angeboten, von denen nur eine zum Zuschlagspreis abgegeben wurde. Die KING DOC Tochter TG Tarantel vom Betrieb Matthias Tieber hat ihre neue Wirkungsstätte im Bezirk Weiz gefunden. 

Steiner Georg

Nächste Märkte: 
Do. 17.08. Greinbach 
Di. 22.08. St. Donat
Do. 21.09. Traboch 

Statistik

 

 

Beim Kälber- und Nutzrindermarkt am 08.08.2023 in der steirischen Greinbachhalle wurden ein sehr gutes Angebot von 452 Tiere vollständig vermarktet.  

Gegenüber der sehr guten Marktlage vor 14 Tagen musste man bei den Stierkälbern beinahe in fast allen Kategorien Preisrückgänge hinnehmen, wenngleich die erzielten Preise im Österreichvergleich konkurrenzfähig sind. Am stärksten nachgefragt war die Kategorie der Stierkälber von 100 -120 kg. 

Aufgrund einer breiten privaten Nachfrage entwickelte sich die Marktlage bei den Kuhkälbern in die positive Richtung. Im Besonderen erfreuten sich die schwereren Gewichtskategorien einer lebhaften Nachfrage. 

Die leichteren Kühe konnten sich nach dem Preisrückgang beim letzten Markt wieder deutlich erholen. Insgesamt ergab sich eine lebhafte Marktlage im Segment der Futter- und Schlachtkühe. 

Die nächsten Kälber- und Nutzrindermärkte der Rinderzucht Steiermark:
 
Mittwoch, 16.08.2023 in Traboch
Dienstag, 22.08.2023 in Greinbach

Georg Steiner

Statistik
 

 


Der Markt am 01.08. in Traboch war mit 364 Stück mittelmäßig gut bestückt. 

Wie typisch für Anfang August war die Nachfrage nach Stierkälbern deutlich ruhiger als zuletzt. Die ungewisse Futtersituation im Norden von Österreich lässt die Käufer etwas defensiver agieren. Nach wie vor sehr zufriedenstellend gestalten sich die Kategorie von 100 – 120 kg und von 121 bis 140 kg. Für diese etwas schweren Stierkälber können nach wie vor Spitzenpreise erzielt werden. Dieser Trend zum schwereren Stierkalb wird sich in den nächsten Wochen etwas verstärken. 

Im Bereich der Kuhkälber können die Fleischrassekreuzungen nach wie vor auf dem hohen Niveau vermarktet werden. 

Die Einstellkalbinnen wurden etwas lebhafter nachgefragt als die Einsteller, wenngleich die Einsteller etwas unterschiedlicher in der Qualität waren. 

Die Futter- und Schlachtkühe konnten das Preisniveau leider nicht halten. Vor allem die schwachen Futterkühe finden aktuell wenig Nachfrage vor. 

Die nächsten Kälber und Nutzrindermärkte finden an folgenden Terminen statt:

Di. 08.08.2023 Greinbach
Mi. 16.08.2023 Traboch 

Georg Steiner  

Statistik


Beim Kälber- und Nutzrindermarkt am 25.07.2023 in der steirischen Greinbachhalle wurde ein sehr gutes Angebot von 462 Tiere vermarktet.  

Über alle Gewichtskategorien blieb der Durchschnittspreis der Stierkälber nahezu unverändert. Innerhalb der Kategorien konnten die Kälber unter 80 kg und über 140 kg deutlich zulegen und die Kälber von 80 bis 120 kg notierten etwas schwächer. 

Die Kategorie der Kuhkälber war stückzahlenmäßig ordentlich beschickt und bewegte sich auf einem ganz ähnlichen Preisniveau als bei den letzten Märkten. 

Futter- und Schlachtkühe unter 800 kg waren diesmal deutlich schwächer nachgefragt als zuletzt. Rund die Hälfte der Kühe brachte ein Gewicht von über 800kg und erlösten knapp 2000 Euro netto. 

Die nächsten Kälber- und Nutzrindermärkte der Rinderzucht Steiermark:
 
Dienstag, 01.08.2023 in Traboch
Dienstag, 08.08.2023 in Greinbach

Georg Steiner

Statistik
 

 

Der Markt am 18. Juli in Traboch war mit 345 Tieren ordentlich beschickt.

Wie schon in den letzten Wochen, ist die Nachfrage nach gut mastfähigen Kälber ungebrochen stark. Seitens des Viehhandels, sowie der privaten Mästerschaft werden junge gut entwickelte Kälber mit Spitzenpreisen honoriert. Trotz dieses Preishoch sollte die altersgerechte Entwicklung sowie das Freisein von Mängeln geachtet werden. Die kommenden Märkte bieten sich an noch verstärkt für die Vermarktung der Stierkälber genutzt zu werden um die Hochpreisphase bestmöglich zu nutzen.  

Die Nachfrage nach Fleischrassekreuzungen bei den Kuhkälbern ist mit der Perspektive auf das Weihnachtsgeschäft ungebrochen gut. 

Das anhaltend kleine aber feine Angebot an Einstellern und Einstellkalbinnen konnte zu zufriedenstellenden Preisen abgesetzt werden. 

Die Futter- und Schlachtkühe waren in der Qualität etwas durchwachsen. Die Preisbildung war in Abhängigkeit der Qualität weitestgehend zufriedenstellend. 

Die nächsten Kälber und Nutzrindermärkte finden an folgenden Terminen statt:

Di. 25.07.2023 Greinbach
Di. 01.08.2023 Traboch 

Georg Steiner  

Statistik

Beim Kälber- und Nutzrindermarkt in der Greinbachhalle wurde ein knapperes Angebot von 371 Tieren zu sehr attraktiven Preisen vermarktet.

Die Preise konnten sich über fast alle Kategorien nochmals steigern.
Trotz bestem Erntewetter war die Nachfrage speziell im Bereich der Stier- und Kuhkälber sehr hoch.

Die Stierkälber konnten im Preis, über alle Klassen, deutlich anziehen. Die gefragteste Kategorie war im Gewichtsbereich zwischen 100 und 120kg. Trotz bestem Erntewetter fanden sich eine große Zahl an Händlern und privaten Käufern in Greinbach ein.
Das mengenmäßig kleinere Angebot an Kuhkälbern traf auf bessere Nachfrage als bei den vergangenen Märkten und konnte zügig abgesetzt werden

Die Schlacht- und Futterkühe konnten das Niveau des letzten Marktes in etwa halten.

Nutzten Sie das Angebot der zentralen Vermarktung um den höchsten Erlös für Ihren Betrieb zu erzielen.


Die nächsten Kälber- und Nutzrindermärkte der Rind Steiermark eG finden an folgenden Terminen statt: 

Dienstag, 18.07.2023 in Traboch
Dienstag, 25.07.2023 in Greinbach 

Ferdinand Haas

Statistik
 

 

Beim Nutzrindermarkt am 04.07.2023 in Traboch wurden wieder deutlich mehr Tiere als beim letzten Markt aufgetrieben. Die Preise sind vor allem im Kälberbereich nach wie vor sehr gut, was unsere Mitgliedsbetriebe mit höheren Auftriebszahlen nutzen sollten.

Die Stierkälber trafen auf eine sehr rege Nachfrage, in allen Gewichtsabschnitten konnten sehr zufriedenstellende Preise erzielt werden.

Die Kuhkälber waren gegenüber den letzten Märkten in der Qualität etwas schwächer, lagen aber nur leicht unter dem letzten Ergebnis.

Das saisonbedingt knappe Angebot an Einstellstieren und besonders Einstellkalbinnen erzielte aber trotzdem sehr gute Preise. 

Die Schlacht und Futterkühe behaupteten sich bei ebenfalls knappem Angebot weitgehend im Preis.

Die nächsten Kälber und Nutzrindermärkte finden an folgenden Terminen statt:

Di. 11.07.2023 Greinbach
Di. 18.07.2023 Traboch 

Franz Pirker

Statistik

Beim Kälber- und Nutzrindermarkt am 27.06.2023 in der steirischen Greinbachhalle wurde ein Angebot von 412 Tiere vermarktet.  

Zu Beginn der Versteigerung war die Nachfrage nach leichten Stierkälbern etwas flacher als in letzter Zeit. Ab 100 kg näherte sich das Preisniveauniveau an die letzten Märkte an. Mit steigenden Gewichten wurde die private Nachfrage stärker und es konnten wiederum Spitzenpreise erzielt werden.  

Die Kategorie der Kuhkälber konnten das Preisniveau der letzten Märkte nicht halten. Die Impulse seitens der privaten Kalbinnenmäster blieben etwas aus. 

Nachdem beim letzten Markt die Kühe etwas nachgeben mussten, konnte sich diese Kategorie preislich erholen. 

Die nächsten Kälber- und Nutzrindermärkte der Rinderzucht Steiermark:
 
Dienstag, 04.07.2023 in Traboch
Dienstag, 11.07.2023 in Greinbach

Georg Steiner

Statistik
 

 


Der Markt am 20. Juni in Traboch war jahreszeitlich bedingt mit 253 Tieren knapp beschickt.

Es zeichnete sich von Beginn an eine äußerst lebhafte Nachfrage ab, dadurch konnten die bereits hohen Preise nochmals weiter gesteigert werden. Besonders junge Stierkälber mit entsprechender Entwicklung durchbrachen die 6 Euro netto Marke am laufenden Band und wurden von den langjährigen Viehhandelspartnern angekauft. 

Wir können an unsere Mitgliedsbetriebe appellieren, die zentrale Vermarktung in den nächsten Wochen mit guten Stückzahlen zu beschicken um die höchste betriebliche Wertschöpfung zu erzielen.

Einen deutlichen Preissprung nach oben erzielte die Kategorie der Kuhkälber, besonders erwähnenswert sind hier die Gebrauchskreuzungstiere die sich preislich deutlich abheben konnten.

Das kleine Angebot an Einstellern und Einstellkalbinnen fand einen guten Absatz. Im speziellen konnten die sehr guten Qualitäten Spitzenpreise erzielen. 

Die Futter- und Schlachtkühe notierten auf ähnlichen Niveau wie bei den letzten Märkten.

Die nächsten Kälber und Nutzrindermärkte finden an folgenden Terminen statt:

Di. 27.06.2023 Greinbach
Di. 04.07.2023 Traboch 

Thomas Bacher  

Statistik

Beim Kälber- und Nutzrindermarkt am 13.06.2023 in der steirischen Greinbachhalle wurden ein Angebot von 349 Tiere vermarktet.  

Die Marktlage für die Stierkälber war ähnlich als vor 14 Tagen. Ein sehr hoher Teil der angebotenen Stierkälber konnte zwischen 5 und 6 Euro netto vermarktet wurden. Bei herrlichen Erntewetter waren etwas weniger private Käufer als sonst am Markt aktiv, dass dadurch die Preisausreiser nach oben fehlten. 

Die Kategorie der Kuhkälber konnten in den Gewichtsklassen bis 120kg die Preise nahezu stabil halten. Die Kategorien über 120kg waren deutlich schwächer nachgefragt als zuletzt.  

Ein überdurchschnittlich hohes Angebot an Futter- und Schlachtkühen musste preislich deutlich nachgegeben. Der Nachfrage war spürbar gedämpfter als zuletzt. 

Wir ersuchen unserer Mitglieder durch einen starken Auftrieb in den nächsten Wochen die zentrale Vermarktung, in Sinne der optimalen Wertschöpfung für den Heimbetrieb, zu stärken.

Die nächsten Kälber- und Nutzrindermärkte der Rinderzucht Steiermark:

Die nächsten Kälber- und Nutzrindermärkte der Rinderzucht Steiermark:
 
Dienstag, 20.06.2023 in Traboch
Dienstag, 27.06.2023 in Greinbach

Georg Steiner

Statistik​​​​​​​
 

 

Bei der Zuchtrinderversteigerung am 07.06.2023 im Vermarktungszentrum Greinbachhalle wurde ein knapperes Angebot von 77 Tieren vermarktet. Die geringen Stückzahlen trafen auf eine rege Nachfrage über alle Kategorien und bildeten sehr zufriedenstellende Preise für die Verkäufer. Neben dem Viehhandelspartner Fa. Schalk durfte Obmann Matthias Bischof auch Kaufinteressenten aus Slowenien bzw. Kroatien begrüßen.

Die anhaltend gute Marktlage für laktierende Tiere auf den Standorten der Rinderzucht Steiermark konnte sich auch bei dieser Versteigerung bestätigen. Das aufgetriebene Angebot spiegelte die Wünsche der Käufer nach Exterieur – und Leistungsstarken Tiere wieder.
Trotz der im Vorfeld der Versteigerung gesenkten Erzeugermilchpreise war eine sehr hohe Nachfrage seitens der heimischen Käufer gegeben. Wahrscheinlich dürfte die sehr gute Futterlage in der Steiermark marktbelebend wirken. 
Die gefragteste Jungkuh war eine leistungsstarke WESTWIND-Tochter vom bekannten Vermarktungsbetrieb Lenz Marianne und Christian aus Köflach. Sie wechselte zu einem Betrieb unweit der Greinbachhalle nach Vorau.
Diese elegante Jungkuh wusste mit besten Exterieur und Leistungsbereitschaft zu überzeugen.

Das kleinere Angebot der trächtigen Kalbinnen folgte dem österreichischen Trend, eine zufriedenstellende Markträumung konnte aufgrund der Nachfrage seitens der Firma Schalk sowie einigen privaten Interessenten herbeigeführt werden. Die angebotenen trächtigen Kalbinnen konnten mit ihrer körperlichen Entwicklung überzeugen.

Durch die gute Absatzlage der letzten Zuchtrinderversteigerungen im Bereich der trächtigen Kalbinnen, war eine starke Nachfrage nach Kuhkälbern und Jungkalbinnen seitens der Aufzuchtbetriebe gegeben. Das teuerste Zuchtkalb überzeugte mit bester körperlicher Entwicklung und entstammte vom Zuchtbetrieb Notter Maria aus St.Lorenzen am Wechsel.
Den höchsten Preis in der Kategorie der Jungkalbinnen erzielte eine gut entwickelte GS HOHENAU-Tochter, angeboten vom Zuchtbetrieb Spitzer Martin aus Vorau.

Von den neun angebotenen Herdebuchstieren konnten vier Stück zum Ausrufpreis zur Zucht verkauft werden. 

Die nächsten Zuchtrinderversteigerungen der Rinderzucht Steiermark eG finden an folgenden Terminen statt: 

Dienstag, 13.06.2023 in St. Donat
Donnerstag, 10.08.2023 in Traboch 
Donnerstag, 17.08.2023 in Greinbach

Thomas Bacher

Statistik

Der Markt am 06. Juni in Traboch war für diese Jahreszeit mit 369 Tieren ordentlich beschickt.

Von Beginn an gestaltete sich die Nachfrage äußerst lebhaft. Vor allem die leichten Stierkälber konnten Preise jenseits der 6 Euro netto Marke notieren. Aber auch die schwereren Stierkälber waren seitens des Viehhandels und der privaten Mäster sehr gut nachgefragt. Gerade in Zeiten hoher Nachfrage spielt die zentrale Vermarktung ihre Stärken voll und ganz aus. Erwähnenswert war auch die höhere Anzahl der Stierkälber über 140 kg. 

Typisch für das Segment der Kuhkälber war die starke Nachfrage nach Fleischrassekreuzungen, welche sich preislich deutlich abheben konnten. 

Das kleine Angebot an Einstellern und Einstellkalbinnen fand einen guten Absatz. Im speziellen konnten die sehr guten Qualitäten Spitzenpreise erzielen. 

Die Futter- und Schlachtkühe erzielten preislich ein ähnliches Niveau des letzten Marktes. 

Die nächsten Kälber und Nutzrindermärkte finden an folgenden Terminen statt:

Di. 13.06.2023 Greinbach
Di. 20.06.2023 Traboch 

Georg Steiner  

Statistik

 


Beim Kälber- und Nutzrindermarkt am 30.05.2023 in der steirischen Greinbachhalle wurde ein Angebot von 329 Tiere vermarktet.  

Die Preisbildung im Bereich der Stierkälber war sehr ähnlich als vor 14 Tagen, wenngleich etwas qualitätsdifferenzierter gekauft wurde. Qualitätskälber konnten die 6 Euro Marke regelmäßig durchbrechen. Einzig die Kategorie über 140 kg war aufgrund der schwächeren privaten Nachfrage etwas ruhiger als zuletzt. 

Die Kuhkälber konnten ebenfalls das Preisniveau festigen. Bei gleichbleibenden Durchschnittspreis der gesamten Kategorie der Kuhkälber, waren die leichten Kuhkälber etwas stärker nachgefragt als zuletzt. 

Ein für die Jahreszeit typisch kleines Angebot an Kalbinnen und Kühe traf auf eine sehr lebhafte Nachfrage. Die erzielten Preise sorgten für zufriedene Gesichter bei den Verkäufern. 

Wir ersuchen unsere Mitglieder durch einen starken Auftrieb in den nächsten Wochen die zentrale Vermarktung, im Sinne der optimalen Wertschöpfung für den Heimbetrieb, zu nutzen.

Die nächsten Kälber- und Nutzrindermärkte der Rind Steiermark:
 
Dienstag, 06.06.2023 in Traboch
Dienstag, 13.06.2023 in Greinbach

Georg Steiner

Statistik
 

 

Das deutlich kleinere Angebot vom Nutzrindermarkt am 23.05.2023 brachte vor allem bei den Stier- und Kuhkälbern weiter steigende Preise. Aufgrund dieser sehr guten Absatzsituation empfehlen wir unseren Mitgliedern die zentrale Vermarktung verstärkt zu nutzen.


Die Stierkälber legten besonders in den Gewichtsabschnitten zwischen 80 und 140kg deutlich zu. Kuhkälber sind vor allem bei Fleischrassekreuzungen wieder sehr gut nachgefragt.


Das kleinere Angebot an Einstellstieren und Kalbinnen konnte bei schwankenden Qualitäten ebenfalls zufriedenstellend vermarktet werden. 


Das kleine Angebot an Futter und Schlachtkühen lag bei größeren Qualitätsdifferenzierungen preislich auf dem Niveau der letzten Märkte. 


Die nächsten Kälber und Nutzrindermärkte finden an folgenden Terminen statt:

Di. 30.05.2023 Greinbach
Di. 06.06.2023 Traboch 

Franz Pirker

Statistik
 

Beim Kälber- und Nutzrindermarkt am 16.05.2023 in der steirischen Greinbachhalle wurden ein Angebot von 377 Tiere vermarktet.  

Das regnerische Wetter in der Oststeiermark nutzten überdurchschnittlich viele private Käufer um ihren Bedarf an Vieh auf der Versteigerung zu decken. Ein etwas kleineres Angebot an Stierkälbern heizte die Marktlage zusätzlich etwas an. Spitzenqualitäten erzielten Preise jenseits der 6 Euro netto Marke. 

Im Bereich der Kuhkälber herrschte ebenfalls eine gute Nachfrage seitens der privaten Mäster. 
Besonders die Fleischrassekreuzungen heben sich in der Preisbildung deutlich ab. 

Das kleine Angebot an Futter- und Schlachtkühe wurde ebenfalls zügig zu Bestpreisen abgesetzt! 

In den nächsten Wochen ist mit einer guten bis sehr guten Nachfrage zu rechnen. Wir appellieren an unsere Mitglieder die Möglichkeit der zentralen Vermarktung intensiv zu nutzen, um von der aktuellen positiven Marktlage bestens zu profitieren. 

Die nächsten Kälber- und Nutzrindermärkte der Rinderzucht Steiermark:
 
Dienstag, 23.05.2023 in Traboch
Dienstag, 30.05.2023 in Greinbach

Georg Steiner

Statistik
 

 

Beim Nutzrindermarkt am 09.05.2023 in Traboch wurde ein mittelgroßes Angebot von 382 Stück zu durchwegs guten Preisen vermarktet.

Die Preise der Stierkälber konnten sich vom guten Preisniveaus des letzten Marktes nochmals leicht verbessern.

Kuhkälber waren ebenfalls sehr rege nachgefragt, besonders Fleischrassekreuzungen legten auch hier nochmals kräftig zu.

Das mittelgroße qualitativ sehr entsprechende Angebot an Einstellstieren und Kalbinnen traf wiederum auf lebhafte Nachfrage und verbesserte sich ebenfalls nochmals leicht.

Die Schlacht und Futterkühe in etwas uneinheitlicher Qualität behaupteten sich ebenfalls im Preis. 

Die nächsten Kälber und Nutzrindermärkte finden an folgenden Terminen statt:
Di. 16.05.2023 Greinbach
Di. 23.05.2023 Traboch 
Franz Pirker 

Statistik
 

Die Zuchtrinderversteigerung im Rinderzuchtzentrum Traboch am 04.05.2023 wurde seitens der Beschicker enorm gut beschickt. Vor allem in der Kategorie der trächtigen Kalbinnen waren die Anmeldezahl überdurchschnittlich hoch. In Summe ergab sich in den einzelnen Kategorien eine überaus positive Absatzlage, wenngleich teilweise die Preisbildung für so manche Auftreiber etwas überraschend kam. Marktentwicklungen sind nicht immer ganz leicht einzuschätzen und daher auch kurzfristig schwer zu kommunizieren.  
 
Obmann Matthias Bischof konnte die Fa. Schalk, Genetic Austria, Fa. Videsott und die Fa. Klinger begrüßen. Ebenfalls waren Kunden aus Slowenien bzw. Kroatien persönlich anwesend.  

Das Service der Treuhandkäufe über die Mitarbeiter der RINDERZUCHT STEIERMARK stellt ein wichtiges Service für viele Kaufinteressenten dar. 

FLECKVIEH
Bei den Kuhkälbern konnte ein Angebot von 40 Kälbern erfolgreich vermarktet werden. Die jungen bzw. leichten Kälbern, welche diese Saison nicht mehr weidefähig sind, waren deutlich schwächer nachgefragt als die etwas schwereren Kälber. Das gefragteste Kalb war ein eine zuchtwertstarke Kombination aus SUPERBOY x MANAUS, welche von einem oberösterreichischen Zuchtbetrieb angekauft wurde. 

Die Jungkalbinnen unter 8 Monate wurden von den einheimischen Aufzuchtbetrieben rege nachgefragt. Schwere Jungkalbinnen bzw. türkeifähige Jungkalbinnen wurden seitens der Viehhandelsfirmen enorm stark nachgefragt und erzielten Spitzenpreise. Schon in dieser Kategorie zeichnete sich eine spürbar stärkere Nachfrage seitens der türkischen Kunden ab. 

Trotz der aktuellen Entwicklungen am Milchmarkt war der Absatz der Tiere in Milch sehr flüssig. Leider wurde ein deutlich höherer Anteil als sonst nicht angeliefert. Erwähnenswert ist noch der sehr hohe Standard der Kühe hinsichtlich Milchmenge und Exterieur. Eine sehr leistungsstarke EDELSTEIN Tochter vom Zuchtbetrieb Andreas und Elisabeth Arzberger, Vorau war einem Kärntner Züchter den Tageshöchstpreis wert. 

Die Marktlage für die trächtigen Kalbinnen hat sich innerhalb der letzten 2 Wochen deutlich gedreht. Waren es in den Monaten März und April die sehr schweren Kalbinnen welche die Märkte dominierten, profitierten diesmal die Kalbinnen mit hoher Mutterleistung von der stark steigenden Nachfrage aus der Türkei. Diese Trendumkehr ergab in Summe eine sehr zufriedenstellende Absatzlage, wenngleich auch einige schwere Kalbinnen nicht abgegeben wurden. Wir werden im Vorfeld der nächsten Versteigerungen versuchen zu informieren, in wie fern sich die Nachfrage weiterentwickelt bzw. verändert. 

MILCHRASSEN 
Das kleinere Angebot der laktierenden Holstein- und Braunviehkühe konnten in der Qualität vollkommen überzeugen. Die begehrteste Holsteinkuh war eine SIDEKICK Tochter vom Betrieb Otto Jauschnegg, Hengsberg. Eine Bio-Braunviehkuh vom Betrieb Thomas Lanzmaier, St. Georgen am Längsee war die begehrteste Braunviehjungkuh. Die zum Großteil körperlich gut entwickelten Braunviehkalbinnen fanden einen soliden Absatz, wenngleich die sinkende Nachfrage aus Algerien sich in dieser Kategorie deutlicher spürbar war. Am gefragtesten war eine körperlich starke PIANO Tochter vom Betrieb Franz Gföller, Spielberg, welche ins Mürztal ging.  

Nächste Zuchtrinderversteigerungen: 
Do. 07.06.. Greinbach 
Di. 13.06. St. Donat
Do. 10.08. Traboch 

Steiner Georg 

Statistik