Marktbericht 338. Zuchtrinderversteigerung 02.05.2024 Traboch

Die Zuchtrinderversteigerung im Rinderzuchtzentrum Traboch am 02.05.2024 war mit 331 verkauften Tieren ordentlich bestückt.  Das regnerische Wetter am Versteigerungstag trug das seine dazu bei, dass viele private Käufer den Weg nach Traboch fanden und die Versteigerungshalle gut füllten. 
Obmann Matthias Bischof konnte die Fa. Schalk, die Fa. Klinger, Fa. Wiestrading und die Genetic Austria sowie Kunden aus Slowenien bzw. Kroatien begrüßen. 
Das Service der Treuhandkäufe über die Mitarbeiter der RIND STEIERMARK stellt ein wichtiges Service für viele Kaufinteressenten dar. 


Fleckvieh
Ausgelöst durch die enorme Nachfrage nach Zuchttieren aus Österreich schnellten die Preise für die Kuhkälber auf knapp 900 Euro netto. Kälber mit hohen Mutterleistungen und guter Entwicklung entsprachen den Käuferwünschen am meisten. Diese Kategorie würde ein noch größeres Angebot gut vertragen. 

Traditionell ist der Maimarkt einer der stärksten Jungkalbinnenmärkte des Jahres. Viele Jungviehaufzuchtbetriebe aus ganz Österreich nutzen das breite Angebot an Jungtieren, um ihren Bedarf zu decken. Zusätzlich trug eine lebhafte Nachfrage für den Türkeimarkt seines dazu bei, dass der durchschnittliche Nettozuschlagspreis bei über 1400 Euro lag. 

Der Absatz der Jungkühe verlief im Großen und Ganzen ordentlich, wenn gleich die Nachfrage nicht ganz bis zum Schluss auf höchstem Niveau durchhielt. Zu Beginn der Versteigerung wurden auch ein paar Jungkühe zu sehr hohen Geboten nicht abgegeben. Diesmal war die Nachfrage aus den Ländern Slowenien und Kroatien etwas flacher, sodass sich dieser marktstabilisierende Effekt nicht einstellte. Trotzdem darf man zu guter Letzt mit einem durchschnittlichen Nettozuschlagspreis von rund 2450 Euro zufrieden sein. 

Die Absatzlage bei den trächtigen Kalbinnen wurde von der Kaufaktivität der Exportfirmen bestimmt. Angekauft wurde für die Destinationen Türkei, Algerien, Spanien und Frankreich. Die Preisbildung wurde sehr stark von der körperlichen Entwicklung der Kalbinnen bestimmt.

MILCHRASSEN 
Im Bereich Braunvieh wurde eine etwas größeres Angebot an Jungkalbinnen angeboten, welches fast zur Gänze zu sehr erfreulichen Preisen vermarktet werden konnte.

Die trächtigen Brown Swiss Kalbinnen fanden einen durchschnittlichen Absatz, wenngleich die Preisspitzen etwas fehlten.

Drei von vier Holsteinkühen fanden zu sehr hohen Geboten einen neuen Käufer.

Das Rassenbild rundeten jeweils ein Tier der Rassen Jersey, Pinzgauer und Normande ab, welche ebenfalls zu marktkonformen Preisen einen Käufer fanden. 


Höchtpreise in den einzelnen Kategorien: 

Fleckvieh

  • FV-Kuhkälber: Kat. Nr. 25 V: GS DELUXE 
    Verkäufer: Guggi Hildegard, Krottendorf-Gaisfeld 
  • FV-Jungkalbinnen: Kat Nr. 96 V: WOTAN Pp
    Verkäufer: Fratzl Thomas, Pölstal
  • FV-Jungkühe: Kat. Nr. 198 V: MAYBACH PP 
    Verkäufer: Huber Eva, Woerschach
  • FV-Jungkühe: Kat. Nr. 209 V: WESTWIND 
    Verkäufer: Huber Eva, Woerschach
  • FV-Kühe in Milch: Kat. Nr. 228 V: GS WERTVOLL 
    Verkäufer: Sattler Karin und Günter, Lobmingtal
  • FV-trächtige Kalbinnen: Kat. Nr. 349 V: HASHTAG 
    Verkäufer: Hartl Thomas, St.Gertraud/Lavantal

Brown Swiss

  • BS-Jungkalbinnen: Kat. Nr. 138 V: AG BACHELOR 
    Verkäufer: Leitner Andrea, Kainisch
  • BS-Jungkalbinnen: Kat. Nr. 166 V: AG BISON 
    Verkäufer: Hartl Klemens, Rottenmann
  • BS-trächtige Kalbinnen: Kat. Nr. 250 V: DEJAVU
    Verkäufer: Präsoll Engelbert, Kainisch
  • BS-trächtige Kalbinnen: Kat. Nr. 253 V: GS HUVI
    Verkäufer: Griesser Günter, Mitterberg

Holstein

  • HF-Jungkalbinnen: Kat. Nr. 142 V: SOLIST RED PP 
    Verkäufer: Eiler Franz, Öblarn 
  • HF-Jungkühe: Kat. Nr. 234 V: GINGER RED
    Verkäufer: Huber Eva, Woerschach

Normande

  • NM-Jungkuh: Kat. Nr. 238 V: MANCHESTER
    Verkäufer: Poier Peter, Pusterwald


Pinzgauer

  • PI-Jungkalbin: Kat. Nr. 151 V: FENDRICH
    Verkäufer: Ebner Ruth, Gaal

Jersey

  • JE-trächtige Kalbin: Kat. Nr. 417 V: ZO
    Verkäufer: Kohlbacher Maria, Langenwang


Nächste Zuchtrinderversteigerungen: 
Do. 06.06. Greinbach 
Di. 11.06. St. Donat
Do. 08.08. Traboch 

Steiner Georg

Statistik